Wer wir sind

Die Betreiber dieses Blogs sind Marburger Studenten, die sich denken: Linkssein ist doch eigentlich ganz cool, aber irgendwie sind wir doch mit vielem aus der heutigen linken Bewegung in Deutschland unzufrieden: Viel zu zersplittert (3 linksgrüne Listen treten bei Asta-Wahlen an), teils viel zu theoretisch (kommt der Gegenstandpunkt eigentlich jemals aus seinem Elfenbeinturm in die Realität zurück), teils mit mangelndem Bewusstsein über die eigene Geschichte (war Stalin eigentlich schlimmer als Hitler?) und teils mit völlig kontraproduktiven Politikansätzen (nieder mit „Deutschland“, hoch das völkische Israel). Das sind Marburger Verhältnisse.

Wir fragen uns: Warum eigentlich? Machen wir es damit unseren politischen Gegnern aus dem rechten und neoliberalen Spektrum nicht viel zu leicht? Profitiert von all dem letztlich nicht die herrschende Minderheit der KapitalistInnen, wo für Marburg insbesondere Pohl genannt werden muss?

Unser Ziel ist es mit diesem Blog also, unsere Kritik an diese Verhältnisse zu formulieren und Alternativen aufzeigen. Unsere theoretische Basis ist der Marxismus, da wir das wissenschaftliche Grundgerüst von Marx und Engels (Klassengesellschaft, Mehrwert-Schöpfung, dialektische Denkweise etc.) immer noch für unsere Gesellschaft als gültig erachten. Selbstverständlich hören wir nicht bei Marx auf, sondern überprüfen die heute gültige Wahrheit auch an modernen Forschern und Theoretikern, die nichtmal aus der marxistischen, wohl aber aus der linken Ecke kommen.

Wir sind teils organisiert in politischen Verbänden, teils in Interessensvertretungen, teils gar nicht. Wir gehören keiner einheitlichen Organisation an und werden deshalb diesen Blog nicht zum ideologischen Sprachrohr irgendeiner bestimmten Studentenliste, Partei oder Jugendorganisation machen. Was uns eint, ist die Kritik am heutigen Zustand.

„Die Vernunft siegt nie von selbst, sie muss erkämpft werden.“ (Heinrich Mann)

Advertisements